Vita

Karin Fröhlich

Biographische Daten

1979 – 85 Studium der Freien Malerei an der Hochschule der Künste Berlin (jetzt UdK – Universität der Künste) bei Prof. Bernd Koberling und Prof. Kuno Gonschior
1982 – 83 Japanologie an der Freien Universität Berlin (Gasthörerin)
1985 Meisterschülerin

Auslandsaufenthalte

1980 Türkei
1983 – 84 Japan
1989 – 90 Paris

Ausstellungen (Auswahl)

2018 „Frankenstein 4.0 – Schöpfung & Größenwahn“ BBK Ingolstadt e.V.
2017 Jahresausstellung BBK München und Oberbayern e.V.
2017 „Was der Himmel erlaubt“, GEDOK Berlin
2015 OPEN STUDIO / Oudenarder 32, Berlin
2014 II.Internationale Biennale Casablanca
2013 lAbiRynT – Festival Neuer Kunst, Slubice / Polen und Frankfurt O./Deutschland
2012 lAbiRynT – Festival Neuer Kunst, Slubice / Polen und Frankfurt O./Deutschland
2012 Künstlerbuchprojekt „Palimpsest 2012“, TheArtspace Düsseldorf/Nicosia
2012 „unterwegs“, Galerie Solitaire, Berlin
2012 „Calligraphy on the sails“, Klaipeda / Litauen
2011 „100-Tage-Kunst“, Düsseldorf und Frauenmuseum Bonn
2011 Künstlerbuchprojekt „Mapping the wor(l)d“, Theartspace Düsseldorf/Nicosia
2008 deutsch-polnisches Symposium SIMPLEX Komplex, Ausstellung in Vierraden/Uckermark und Universität der Künste, Berlin
2019 Der Raum „HIER“, die Zeit „Jetzt“, MPIB Berlin

Experimentelle Malschule

2006 – 2016 Experimentelle Malschule für Kinder „das kleine atelier“ in Berlin Mitte
2010 – 2015 Konzeption und Durchführung von nationalen und internationalen KinderKunstProjekten

Stipendien/Projektförderungen

2019 – 2020 Atelierförderprogramm des Bayrischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst
2012 La Résidence d‘artistes Ifitry, Marokko
2012 – 2013 Projektfonds Kulturelle Bildung Berlin: Kunterbunte Tierwunderwelt – Malen mit Nadel und Faden
2010 Projektfonds Kulturelle Bildung Berlin: Tomodachi – Der Garten der Freundschaft

Sudare I
Sudare II
Sudare III
Sudare IV
Monopterus, 2016
Megalopolis, 2017
Chiba ken
Fischwehrpfähle
Fujizura, 2015